Spielend zum besseren Mensch werden? Warum Spielen wichtig ist.

Die Menschheit spielt gerne. Das tut sie Weltweit und schon seit tausenden von Jahren. Doch warum ist Spielen so wichtig für die Entwicklung menschlicher Eigenschaften? Selbst im Tierreich ist das Spielen ein fester Bestandteil zum überlebenswichtigen, artgerechten heranreifen der Jungtiere. Was passiert in einem Menschen wenn er spielt? Und warum ist das klassische Gesellschaftsspiel besser für Kinder, als Computergames und Spielkonsolen?

Spiel und Gehirn. Eine einmalige Chance.

Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass sich in der frühkindlichen Entwicklung, also von der Geburt bis zum ca. 6. Lebensjahr, die meisten neuronalen Verbindungen in den menschlichen Gehirnen bilden. Hier wird der Grundstein gelegt, für Kreativität, soziales Verhalten, Impulskontrolle und motorische Fähigkeiten. Nie wieder im späteren Leben, ist die Anzahl der Nervenzellen so groß, wie in diesem Zeitraum. Nicht mehr benötigte Gehirnzellen sterben später einfach ab, wenn sie in dieser Phase der Entwicklung nicht benutzt und geformt werden.

Hier kommt die extrem wichtige Bedeutung des Spielens „ins Spiel“, denn Kinder lernen in diesem Alter nur durch das Erleben der eigenen Erfahrungswelt optimal, wobei die Interaktion mit anderen Kindern und mit erfahrenen Erwachsenen wichtige Bausteine für die Entwicklung darstellen.

So wird gelernt, sich mit neuen Aufgaben und Herausforderungen auseinander zu setzen, motorische Eigenschaften und Fähigkeiten zu verfeinern, auf Emotionen und Signale der anderen zu achten und die eigenen zu erfahren. Sie lernen zu taktieren und sich zu kontrollieren (Impulskontrolle), sie gewinnen und lernen zu verlieren.

All das sorgt in den entsprechenden Gehirnarealen für die Bildung fester und beständiger neuronaler Verknüpfungen, die das gesamte, weitere Leben Bestand haben und den Charakter, sowie die Persönlichkeit positiv beeinflussen. Wird den Kindern die Möglichkeit entzogen, spielerisch die oben genannten Eigenschaften auszubilden, sind verhaltensauffällige Probleme im späteren Leben vorprogrammiert.

Zu diesem Ergebnis kamen sowohl die PISA-Studien, als auch die SHELL-Jugendstudie 2002.

Auch Erwachsene profitieren.

Das Spielen, in seinen vielen Möglichkeiten und Ausprägungen, hat aber auch für den erwachsenen Menschen zahlreiche Vorteile, wobei hier dem klassischen Gesellschaftsspiel, durch die Interaktion mit „echten“ Spielpartnern, wieder eine besondere Bedeutung zu kommt.

Gerade in der heutigen Zeit, lassen sich Stress, Hektik und sorgenvolle Gedanken „spielend“ vertreiben und nicht nur das Gehirn wird durch das Glückshormon Dopamin belohnt, sondern der Mensch fühlt sich einfach wohl, ausgelassen und glücklich. Auch ein online gambling ist natürlich erlaubt und möglich.

Und nur darauf kommt es schließlich an.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.