Hobby Roboter Fussball

Roboterfussball-fussball-roboter-300x199Grundlagenforschung ist häufig ein undankbares Berufsfeld. Selbst wenn einem das Kunststück gelingt, einen Nobelpreis zu erringen, kann meistens trotzdem höchstens ein Prozent der Öffentlichkeit verstehen, welcher wissenschaftliche Durchbruch geglückt ist. Den Forschern in Sachen künstlicher Intelligenz geht es da nicht anders.

Wie die Robotik zum runden Leder fand

Waren Wissenschaftler in den Jahrzehnten zuvor vor allem darum bemüht, Computer zu besseren Schachspielern als Menschen zu machen, begannen sie ab den Neunziger Jahren, Maschinen das Fußballspielen beizubringen. Denn anders als beim Schach mussten Roboter beim Fußball sehr viel komplexere Leistungen erbringen. Während es sich beim Schachspiel um eine reine Denksportaufgabe handelt, die auf Zahlen basiert, brauchen Roboter zum Fußballspielen einen Körper und künstliche Sinnesorgane. In den frühen Phasen des Roboterfußballs hatte meist das Team die Nase vorn, dessen Roboter möglichst schnell den Ball orteten. Auch die Geschmeidigkeit der Bewegungen und die Zielgenauigkeit beim Torabschluss nahmen erst mit den Jahren langsam zu.

Roboter Fußball macht Wissenschaft anschaulich

Der große Vorteil von Roboterfußball ist, dass das Fußballspiel praktisch auf der ganzen Welt bekannt und beliebt ist. Entsprechend viel Interesse wird den regelmäßig stattfindenden Weltmeisterschaften entgegengebracht. Wenig andere Formen angewandter Wissenschaft haben eine auch nur annähernd ähnlich große TV-Präsenz. Nachdem die Computer den Menschen im Schach inzwischen abgeschlagen haben, beginnt langsam aber sicher die Vorfreude auf die ersten Fußballspiele Mensch gegen Maschine. Das langfristige Ziel der Wissenschaftler ist es, die menschlichen Fußballweltmeister im Jahre 2050 zu schlagen.

Ein Sport mit vielen Disziplinen

Der Boom im Roboterfußball hat dazu geführt, dass die jährlichen Weltmeisterschaften in einer Fülle unterschiedlicher Disziplinen veranstaltet werden. Neben reinen Simulationen von zwei- und dreidimensionalen Fußballspielen gibt es Fußballroboter in „Small Size“, „Middle Size“ oder auch „Four legged“, also auf vier Beinen stehend. Dem traditionellen Fußball am ähnlichsten ist die so genannte „Humanoid“ Klasse. Diese ist unterteilt in „KidSize“ (unter 60 Zentimeter), TeenSize (zwischen 100 und 120 Zentimetern) sowie „AdultSize“ (ab 130 Zentimetern).

Bildquellenangabe: Oliver Weber / pixelio.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.